WITZENHAUSEN VÖLKERKUNDLICHES MUSEUM

 Witzenhausen Völkerkundliches Museum

Die Sammlung unternimmt den Versuch, unterschiedliche Kulturen vergleichend zu würdigen. Güter des täglichen Gebrauchs, aber auch Kunstobjekte weisen auf die Lebensumstände der Menschen hin und auf die Tätigkeiten, die ihre Wirtschaftsweise ausmachen. Sie gewähren Rückschlüsse auf die spezifischen umweltbedingten Überlebensstrategien. Dabei ist die Grenze zwischen Gebrauchsgegenständen und Kunstwerken nicht klar zu ziehen. Geräte können durch Verzierungen zu Kunst werden und Waffen durch Abstraktion zu Symbolen von Macht und Stärke.

Die 1976 gegründete "Stiftung Völkerkundliches Museum Witzenhausen" wird vom Deutschen Institut für Tropische und Subtropische Landwirtschaft zusammen mit der Stadt Witzenhausen getragen. Die Sammlung umfasst ca. 2000 ethnographische Objekte, davon 1400 Stück, die von Freunden und Absolventen der ehemaligen Deutschen Kolonialschule Witzenhausen und seiner Nachfolgeeinrichtungen seit etwa 1900 zusammengetragen worden sind. Die Ausstellung zeigt ständig ca. 1200 Ethnographika auf 200 qm. Das Leitthema ist die menschliche Gesellschaft in Bezug zur natürlichen Umwelt. Beispielhaft werden Geräte zur Gewinnung, Verarbeitung und zum Genuß von Nahrung sowie Kleidung, Schmuck und Waffen aus Agrarkulturen in West-, Süd- und Ostafrika sowie aus Melanesien, Polynesien und Südamerika gezeigt. Die Darstellung der Wirtschaftsformen vergleicht die Anpassungsstrategien der Völker an die jeweiligen naturräumlichen Bedingungen. So ist der Gang durch die Kulturen auch eine Reise durch die ökologischen Zonen tropischer und subtropischer Regionen.




Völkerkundliches Museum Witzenhausen

Steinstraße 19
37213 Witzenhausen

Öffnungszeiten

April bis Oktober
Mittwoch und Sonntag von 15.00 bis 17.00 Uhr
Gruppenführungen auch außerhalb der Öffnungszeiten,
bitte voranmelden.
Tel.:05542/607-21 oder 05542/502629



Herausgeber © Museum der Weltkulturen, Frankfurt a. M. 2008

.