MARBURG VÖLKERKUNDLICHE SAMMLUNG DER PHILIPPS-UNIVERSITÄT

 Marburg Völkerkundliche Sammlung der Philipps-Universität

Auf die Schulter genommen – Die Canela und die Last der Welt

Laufzeit vom 8. Oktober 2004 bis auf weiteres

Die Canela-Indianer Nordostbrasiliens kämpfen in einer durch zunehmende Kolonisierung bedrohten Welt um ihr kulturelles Überleben, eine Last, die sie im wahrsten Sinne des Wortes auf ihren Schultern tragen. Mit bis zu 150 kg schweren Klötzen auf den Schulter laufen sie für ihren Fortbestand.

Unter fachlicher Anleitung konzipierten und bauten Studierende der Marburger Völkerkunde die Ausstellung auf, die dem Besucher ein Bild der indianischen Gruppe vermittlen soll. Die Objekte stammen aus Sammlungen verschiedener Wissenschaftler, die bei dieser Gruppe forschten und ihr Material der Völkerkundlichen Sammlung vermachten.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht neben Alltag und Lebenssituation das Weltbild der Canela, das den Hintergrund für ihre besonderen kulturellen Ausdrucksformen darstellt. Vor allem der Klotzlauf erregte immer wieder das Interesse der Öffentlichkeit und bildete auch Thema mehrerer Fernseproduktionen.



Ecuador-Zwei Reisen

ReisenWahrnehmenMitnehmen

Laufzeit ab 14. Juli 2005

„Ecuador-Zwei Reisen“ zeigt Fotografien, Aquarelle und Zeichnungen von Hans und Alan von Lützau zu dem südamerikanischen Land am Äquator.
Vater Hans von Lützau ist Maler und gelernter Zimmermeister und hat von 1972 bis 1975 in Ecuador mit den Shuar-Indianern im östlichen Amazonas-Tiefland gelebt und gearbeitet. Sein Sohn Alan studiert Fotografie und Design.
Die Idee zu einer Ausstellung kam den beiden bereits vor der gemeinsamen Reise nach Ecuador im Sommer 2003. Alan hatte seine Kamera und 60 Filme im Gepäck, Hans jede Menge Aquarellpapier, Rohrfedern, Tinte, Farben und Pinsel.
„Wir wollen Momentaufnahmen, Stimmungen, Erlebtes und Augenblicke wiedergeben. Wir wollen keinen chronologischen Reisebricht schreiben, keine Reportage, die ein exotisches Ecuador mit touristischen Attraktionen und abenteuerlichen Urwaldbildern zeigt. Jedes Bild soll seine eigenen Geschichte erzählen.“

In der Ausstellung werden Fotografien von Alan von Lützau, sowie Rohrfederzeichnungen, aquarellierte Drucke und Aquarelle von Hans von Lützau gezeigt. Diese Arbeiten sind auf der Reise 2003 entstanden.

Die „andere Reise“ ist eine Zeitreise in das Ecuador der siebziger Jahre. Gezeigt werden ein Kurzfilm mit aufgearbeitetem Super-8 Material, sowie schwarz-weiß Fotos. Bilder und Alltagsszenen, vornehmlich von den Shuar-Indianern aus dem Amazonastiefland, die an Aktualität nichts verloren haben. Begegnungen (nacherzählt aus den Tagebüchern Hans von Lützaus aus den Jahren 1972 bis 1975) und Erlebtes während der jüngsten Reise nach Ecuador vervollständigen die Bilder.
Die unterschiedlichen erzählerischen Fähigkeiten dieser Medien ermöglichen dem Betrachter, die Vielschichtigkeit der Begegnungen und Erlebnisse in Ecuador mitzuerleben.




Völkerkundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg

Kugelgasse 10 (Kugelhaus)
35032 Marburg
Tel.: 06421/2823749

Öffnungszeiten

Mo-Mi: 9-12
Do: 9-11
Mo, Mi, Do: 14-16
Führungen nach Vereinbarung

Ansprechpartnerin:
Frau Dagmar Schweitzer de Palacios
Tel: 06421-282 2036



Herausgeber © Museum der Weltkulturen, Frankfurt a. M. 2008

.